Immobilienkauf Weißrussland

Immobilie Weißrussland Es ist nicht leicht als Ausländer in Weißrussland Immobilien zu erwerben.

Weißrussland ist ein Land mit einem schnell wachsenden Markt für Immobilien. Im Jahr 2007 wurden im Zentrum der weißrussischen Hauptstadt Minsk etwa 2000 - 2500 Dollar pro Quadratmeter für Appartements und Wohnungen erzielt – 300% mehr als noch vor 5 Jahren. Allein seit 2005 beträgt das jährliche Preiswachstum etwa 50% pro Jahr. Der Immobilienmarkt boomt – aber die Regularien verhindern das Investment von Ausländern. Nicht ganz von allen Ausländern: Russen und Weißrussen sind in den Rechten für den Immobilienerwerb in Weißrussland gleichgestellt.

Minsk selbst ist dabei die wichtigste Region für den Immobilienboom. In dem zentralistisch organisierten Land finden sich auch andere, kleine Zentren wie Vitebsk, Brest, Grodno, Mogilev und Gomel. Die Preise für Wohnungen und Häuser sind hier deutlich niedriger als in Minsk. Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter in Grodno liegt bei innerstädtischen Immobilien derzeit bei etwa 1000 USD. Wenn man direkt aufs Land geht in die kleinen Ferienhaus-Siedlungen, die Datschas, an den Stadtgrenzen oder in die landschaftlich schönen Urlaubsregionen in Weißrussland, findet man allerorts sehr günstige Angebote für Datschas … teilweise wunderschön gelegen an Seen und in Wäldern. Das Problem ist: Kaufen kann man sie als nichtrussischer Ausländer nicht. Was geht ist die Miete für bis zu 99 Jahre – in etwas vergleichbar mit dem deutschen Erbpachtrecht. Der weißrussische Staat will kein Eigentum von Privatpersonen an Grund und Boden – erst recht nicht von Ausländern. Was unter evtl. für den Immobilieninteressenten möglich ist, ist der kauf von Appartements oder Häusern – ohne den dazugehörigen Grund und Boden.

Voraussetzung für den Erwerb einer Immobilie bzw. der langjährigen Nutzungsrechte für nichtrussische Ausländer in Weißrussland ist eine Aufenthaltsgenehmigung. Auch als Miteigentümer einer lokal operierenden Firma – in der Regel also eines Joint Venture, kann man indirekt Besitzer einer Immobilie in Weißrussland werden. Wichtig ist hier die Weißrussische Mehrheitsbeteiligung des Unternehmens – reine Tochterunternehmen ausländischer Unternehmen mit Sitz in Weißrussland spielen auf dem Immobilienmarkt immer nur als Mieter und nie als Käufer mit. Eigentümer würde aber in diesem Fall die Firma – nicht die Privatperson.

Neben den Maklern gibt es zwei wichtige Strukturen in Weißrussland, die bei dem Erwerb von Immobilien eine Rolle spielen: Die Notare und die Agentur für die staatliche Registrierung. Ein Notar ist zur Überprüfung eines Kaufvertrages zuständig, der Agentur für die staatliche Registrierung prüft die Papiere und veranlasst die offizielle staatliche Registrierung einer Immobilien - Transaktion. Gerade die Leistungen der staatlichen Stellen sind spottbillig – die Agentur für die Staatliche Registrierung verlangt nur geringe Gebühren für ihre Arbeit – 10.000 weißrussische Rubel – etwa 5 Euro.

Die Makler langen schon etwas tiefer in die Tasche, wobei es keine festen Regeln für deren Entlohnung gibt. So verlangt ein Makler in Minsk etwa 2000 USD wenn er sich auf die Suche nach einem Appartement begibt und dies nachher dem Käufer vermittelt. Müssen nur die Papiere vorbereitet werden, weil Käufer und Verkäufer sich bereits kennen, ist man mit etwa 500 USD dabei. Es gibt einen großen Verein von Immobilienkaufleuten mit Namen "Nedvizhimost“ in Minsk. Dieser Verein garantiert nach eigenen Regeln die Qualität der Abwicklung. Sich auf eines der Mitglieder beim Immobilienerwerb in Weißrussland zu stützen, bringt ein gewisses Maß an Sicherheit in der Abwicklung. Aktuelle Informationen über den Immobilienmarkt in Weißrussland findet man auf der staatlichen Immobilien-Webseite www.nb.by – leider nur auf Russisch.

Für Ausländer ist ein Immobilienerwerb in Weißrussland derzeit nicht empfehlenswert bzw. praktisch nicht möglich. Dazu kämen Schwierigkeiten in einem evtl. Erbfall.

Foto: Ilya Kalachev

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Teil mich!

 
 

Werbung

Letzter Artikel

Urlaub mit Hund in Dänemark

Urlaub mit dem Hund in Dänemark
Dänemark gilt seit langem als eine Art Mekka für den Urlaub mit Hund. Seit 2010 gilt allerdings ein verschärftes Hundegesetz, das einige Hunderassen in Dänemark verbietet. Für die meisten Haustiere bedeutet das keine Einschränkungen: Auf Stränden und in den Hundewäldern in Dänemark sind Urlauber-Hunde weiterhin willkommen.

Symi

Urlaub auf der Insel
Wer einen Urlaub auf der Insel plant, für den ist das Ferienhaus die richtige wahl. Die individuelle Unterkunft ermöglicht Ausspannen und Erholung pur - fernab von den großen, nervigen Ressorts der Anbieter für Billigurlaub.

Reiturlaub

Reiturlaub
Ist es Sporturlaub, wenn man den Urlaub mit der Familie auf einem Reiterhof verbringt? Sicher ist ein Reiturlaub der Traum vieler Urlauber. Pferde sind beliebt und die Freizeitgestaltung rund ums Pferd läßt nicht viel Zeit für Langeweile. Wo man tollen Reiturlaub verbringen kann, das zeigen wir mit den folgenden Urlaubstipps für den Urlaub mit Pferden.